"They don’t believe in art"

Ahmed Mahin Fayaz is a 23 year old Maldivian photographer. His passion is shooting portraiture, and portraits of the unparallelled skies and waves of Maldives. “Male makes you feel compressed”, he says. “There is no freedom of speech”. The religion is omnipresent and tends to be quite radical. For me it’s safe to take pictures and write articles, I’m a tourist, but when he goes to the local market to take photos, people tell him to stop and that he better find something better to do. “They don’t believe in art.” I couldn’t believe in what he was saying until I accompanied him on a photo walk. When we were there together, the locals ignored my presence and yet glared at him like some kind of boundary was being crossed.

Male, the capital of the Maldives is a small island. Nearly 100’000 people live in an area of only 1.77 square kilometer – that’s more densely populated than Hong Kong. “I’m looking for a way to break out” Ahmed says. He is very active on social media, namely Tumblr and Facebook. On Facebook he has 1500+ followers and whenever he puts a picture on Instagram he gets a lot of likes within minutes. And yet, there is still no way to make a living by taking pictures. “The Maldives is truly paradise – but for whom? Definitely not the locals it seems. “I have to go abroad to find my future”

Höchste Berg auf den Malediven: Er ist aus Plastik →

Ihre Milch kaufen wir in der PET-Flasche oder im Tetrapack: Sie stammt - mit gutem Willen und leicht offenem Portemonnaie - von Fiona, Nina oder Tina. Diese aufgeweckten Bio-Milchkühe habe ich heute in der Zentralschweiz angetroffen. Grad im Moment ist ihnen chli heiss, darum dürfen sie nachtweiden und tagsüber im Stall bleiben. “Von diesen Kühen hat noch keine ein Milligramm Antibiotika gesehen”, sagt die stolze Bäuerin Sandra. Entzündet eine sich am Euter, was bei Milchkühen leider ab und zu vorkommt, kriegt sie homöopathische Kügeli. “Die wirken auch bei Kühen wunderbar.” (Klaaaar, reines Placebo…) Vorteil: die Milch ist nicht belastet und wir trinken kein Antibiotika mit.

Aha, Bio heisst nicht ohne Antibiotika? Ich staune. Nein, Bio heisst nur, dass man nach Absetzen der Einnahme vier Wochen warten muss, bis die Milch wieder in Umlauf - sprich in mein Tetrapack - gelangt. Bei Nicht-Bio ab zwei Wochen. Mmmmh, fein. Übrigens: Antibiotikamilch gilt als kontaminiert und muss im Sondermüll entsorgt werden. Also bei den Biobauern. 

Postkartensujets | Facebook →

Welche Karten sollen gedruckt werden?

Das frühe Aufstehen hat sich gelohnt: #Postkartensujet (hier: Altstadt Luzern)

Sie leben sozial vereinsamt, anonym und elitär. Mit dem Ruf von Hochhausmenschen stehts nicht zum Besten. Ein Blick in die oberen Etagen von Zug zeigt ein anderes Bild: Wer einmal drin ist, will nicht mehr raus.

Reportage im Zuger Stadtmagazin: Texte Micha Eicher und Lucia Bolli, Fotos Micha Eicher und Jessica Prinz, scharfsinn.